Die letzte Gelegenheit für die nicht Winterharten

Ein herrlicher Spätsommertag in Kottmannshausen. Aber der Herbst zeigte auch schon sein buntes Gesicht. Kein Wölkchen am Himmel und deshalb Sonne satt gab es für die Besucher und Gastfahrer aus aller Herren Länder. Aus aller Herren Länder schreibe ich, weil einige Besucher aus Belgien angereist waren. Sie sind selber auf der Vereinsanlage (http://www.stoomgroep.be) in der Stadt Turnhout aktiv. Dort war die Saison bereits vorüber und eine geplante Reise ins Huserland wurde in die Tat umgesetzt.

"B&O"-Switcher 0-4-0

Der US-Switcher war auf diesem Foto noch unter Dampf. Leider sorgte ein technischer Defekt für ein vorzeitiges Betriebsende noch am Morgen.

Diesellok auf der Steigungsstrecke

KLein, blau und stark. Die kleine Diesellok befuhr den ganzen Tag die Gleise des Huserlandes. Sogar ein mit der Personen befördernden Garteneisenbahn liebäugelnder Herr durfte auf der Lok Dienst tun.

Nachwuchslokführer mit blauer Diesellok.

Freude am Fahren hatte auch dieser "Nachwuchslokführer". Denn der Kollege vom Bild darüber, hatte ihm freundlicherweise seine Lok für eine Weile überlassen.

Gastlokführer auf dem Personenzug

Ebenfalls als Gastpersonal auf dem Personenzug des Huserlandes unterwegs war dieser Kollege aus Wuppertaler Gefilden.

Y6B

Der an die Y6B angehängte kurze Zug aus Hoppercars vermochte die Lok nicht annähernd an ihre Belastungsgrenze bringen.

Abdampfwolke der Y6B

Ob der geringen Zuglast stiegen dann während der Fahrt auch nur gemächlich die Abdampfwolken aus dem Kamin der Y6B.

BR 218 erstmals im Huserland

Eine Premiere im Huserland. Die Lokomotive der Baureihe 218 wurde ausgiebig getestet.

Personenzug mit Gastlokführer

Dieser Kollege ist im wahren Leben Sportsegler und befährt lieber die Nord- und Ostsee. Aber seinem Enkelkind zu Liebe betätigte er sich auch als Lokführer.

Zwei Bahnkollegen aus Belgien

Zwei der oben erwähnten Kollegen aus Belgien mit ihren mitgebrachten Lokomotiven warteten im Bahnhof Huserland Mitte auf die Weiterfahrt. Vor ihnen musste nämlich gerade noch jemand für die anstehende Bergfahrt ein wenig Dampf kochen. Da er auch die Zufahrt zum Bahnhof Ponnyhof blockierte, bildete sich ein kleiner Stau.

Der maximale Kesseldruck war erreicht. Genug Dampf um die Steigung zu erklimmen. Mit abblasenden Sicherheitsventilen setzte der junge Mann seine Maschine in Gang. Danach löste sich der oben beschriebene Ministau, indem auch die Kollegen aus Belgien standen, schnell auf.

Auf der Bahn wurden sogar Hinkelsteine transportiert! Der Lokführer der Molly stammte nämlich nicht aus dem kleinen Gallischen Dorf und war auch nicht als Kind in den dort zubereiteten Zaubertrank gefallen. Diesem Umstand verdankte er dann auch einen Mangel an körperlicher Kraft. Deshalb bediente er sich ganz clever der Eisenbahn als Transportmittel für die schwere Fracht. Aber möglicherweise hatte er auch nur Angst, sein neuer Güterwagen könnte eventuell durch zu geringe Erdanziehungskraft einfach davonfliegen...

Santafe Mogul 4-4-0

Die in Belgien beheimatete US-Dampflok American 4-4-0 wartete auf die Ausfahrt aus dem Bahnhof Huserland Mitte.

Im Bahnhof Ponnyhof

Rangier-Betrieb mit US-Swicher und US-Wagen im Bahnhof Ponnyhof. Gelegentlich kamen auch andere Loks in den Bahnhof gefahren. Und für ein Schwätzchen nahmen sich die Personale immer die Zeit.

Entspannte Sitzhaltung durch eine Rückenlehne

Gute Laune hatte dieses Lokpersonal beim Betrieb seines Fahrzeuges. Grund war natürlich neben der tollen Witterung besonders die überaus entspannende Sitzposition mit Rückenlehne auf dem Bedienwagen.

Einfahrt in den Bahnhof Ponnyhof

Der Aufdruck auf dem T-Shirt war eine glatte Fehlinformation. Zumindest was den Antrieb der Lokomotive betraf. Der Kollege fuhr doch eine Diesellok..., von wegen AC-DC...

Y6B in Rückwärtsfahrt

Auch in Rückwärtsfahrt war die Y6B mit ihren Wagen ein ansehnliches Gespann.

Wendezug mit zufrieden schauenden Passagieren

Glückliche "Bahnkunden" fuhren vom Bahnhof Ponnyhof kommend in den Hauptbahnhof Kottmannshausen ein. Erstens weil sie nichts bezahlen mussten. Zweitens weil die Klimaanlage vom Typ "Cabrio" störungsfrei angenehme Temperaturen auf den Wagen erzeugte und Drittens weil der Knirps vorne bei der als Wendezug fahrenden Garnitur auch mal ganz vorne sitzen und auf die Gleise schauen durfte.

Feldbahnlok "Planet"

Diese Feldbahn-Diesellok hatten die belgischen Kollegen ebenfalls zum Fahrtag mitgebracht.

Fröhlich drein sehende Spaßbänker frotzelten wie gewöhnlich herum. Aber sie sahen nicht nur fröhlich aus, sondern richteten ausschließlich nette Frotzeleien an die vorüber fahrenden Lokführer.

An den Fahrtagen gibt es immer wieder leckere Kuchenspenden von unterschielichen Leuten. Die hier abgebildete Torte ist aber die Krönung aller bisher dagewesenen Spenden. Sie trägt den Namen Prinz-Regenten-Torte und besteht aus zahlreichen dünnen Bisquitböden mit dazwischen aufgebrachter Creme. Anschließend noch drumherum ein Schokoguss und Verzierungen. Dick mit Freude!

Diesen Kuchen liebe ich, weil den früher meine Mama immer gebacken hat. Nur seitdem sie es nicht mehr konnte, fand sich niemand, der mir einen solchen Kuchen backen wollte. Der Aufwand sei viel zu hoch, versicherten alle glaubhaft und professionelle Konditoren wollten ein Vermögen für so einen Kuchen. Davon hatte ich des öfteren in der Eisenbahnerrunde geredet. Und tatsächlich hatte sich jetzt eine begnadete und ambitionierte Hobbykonditorin an dieses Projekt gewagt und mir bzw. den Gästen des Huserlandes ein solches Prachtstück gebacken.

Dafür gebührt ihr mein besonderer Dank. Schon allein deshalb hatte ich einen besonders gelungenen Fahrtag!

Und das ist sie, die Zauberin der Prinz-Regenten-Torte. Nach der Produktion köstlicher Leckereien widmete sie sich auch der Eisenbahnerei. Hier probierte sie gerade die Lok mit dem bequemsten aller Sitze aus.

Y6B in schwarz-weiss

Geblitzt..., zu schnell,... Die amerikanische Verbundlok Y6B fuhr gerade an der Spaßbank vorbei, als der Paparazzi... Spaßbankscherz, total lustig...

Pause

Bei einer Tasse Kaffe machte dieser Lokführer eine Betriebspause an einem gemütlichen Plätzchen im Schatten.

Die mobile 5-Zoll-Werkstatt parkte gelegentlich auf einem Abstellgleis des Betriebswerkes.

Die Feldbahn-Dampflok ging nach der Versorgung im BW zunächst auf die Drehscheibe und von dort aus wieder zum Betriebseinsatz auf die Strecke.

Abrüsten der Mogul

Der Fahrtag neigte sich schon wieder seinem Ende zu. Die Mogul wurde zum Abrüsten auf das Anheizgleis rangiert. Aber noch hatte sie Druck auf dem Kessel.

Aber die belgische Diesellok konnte während der Abrüstung der Dampflok der Vereinskollegen noch ein paar Fahrten absolvieren.

Feldbahn dampft

Der US-Switcher mit samt seinen Wagen war schon nicht mehr im Dienst, als diese Feldbahndampflok noch durch den Bahnhof Ponnyhof dampfte.

KoefII

Die Koef II mit ihrem belgischen Personal unterwegs in der schon tief stehenden Sonne.

Elektrotriebwagen

Unterwegs mit einem Elektrotriebwagen. Obwohl Tags zuvor alles Laub entfernt worden war, fiel den ganzen Tag über immer neues welkes Laub auf die Strecke.

Weichenstellen im Herbstlaub

Unter den Bäumen am Hauptbahnhof war der herbstliche Eindruck durch herabgefallenes Laub schon deutlicher. Spätsommer ade...

SBB-Krokodil

Das Personal des SBB-Krokodils fühle sich wohl verfolgt.

ET und Feldbahndampfer in der Steigung

Letzte Fahrt! Die Schönwettersaison mit angenehmen Temperaturen endete am Abend diesen Tages.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen